Inspirationen

Der Fischer und der Berater

Ein erfolgreicher amerikanischer Investment-Berater war im Urlaub auf einer kleinen Insel. Dort sah er einen Fischer unter einer Palme am Strand liegen. Er ging auf ihn zu, begrüßte ihn und fragte den Fischer, ob er heute schon etwas gefangen hätte. „Ja“, sagte dieser, „einen prächtigen Fisch.“ Das begeisterte den Berater und er schlug vor, den Fischer kostenlos zu beraten. „Also“, sagte er, „warum sind sie jetzt nicht draußen auf See und fangen noch einen Fisch“, wollte der Berater wissen. „Nun“, sagte der Fischer, der Erlös des einen Fisches reicht, um genug für heute und morgen zum Essen zu kaufen. Warum sollte ich dann noch einen Fisch fangen?“ „Na, damit du dir etwas auf die Seite legen und bald ein größeres Boot kaufen kannst, mit dem du noch mehr Fische fängst.“ „Und dann?“ „Dann kannst du bald eine eigene Fischfabrik aufmachen und wirst Millionär.“ „Wie lange wird das dauern?“, fragte der Fischer. „Ungefähr 10 bis 15 Jahre.“ „Und dann?“ Was mache ich dann?“ „Dann kommt das Beste!“, antwortet der Berater, „dann kannst du an die Börse gehen und die Firma verkaufen.“ „Und was habe ich davon?“, wollte der Fischer wissen. „Nun“, sagte der Berater, „dann bist du reich und kannst morgens lange ausschlafen, mit deiner Frau lange Siesta machen und viel in der Sonne liegen.“ „Aber mein Lieber, das mache ich doch jetzt schon!“, antwortete der Fischer.

Nach Heinrich Böll

Die wahre Aufmerksamkeit

Das ist eben die Eigenschaft der wahren Aufmerksamkeit, dass sie im Augenblick das Nichts zu Allem macht.

Johann Wolfgang von Goethe

Achte auf Deine Gedanken

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn diese werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Aus dem Talmud

Schöpferkraft und Kreativität

Jeder Mensch ist dazu geboren, sein Bestes in die Welt zu bringen. Jeder Mensch hat dazu angeborene Talente, der er nur entdecken und zu entwickeln braucht. Daraus erwächst die Schöpferkraft, die Kreativität, etwas in dieser Welt zu kreieren.
Und die innere Motivation, etwas zu bewegen, zu verändern oder zu hinterlassen. Das nennen wir Berufung oder sogar Sinnaufgabe. Eine Berufung, die mich erfüllt und glücklich macht, auch zum Wohle Anderer.

Ursula Maria Lang

Das menschliche Herz

Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.

Nelson Mandela

Das Ende des Glücks

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.

Søren Kierkegaard

Jeder ist ein Genie

Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.

Albert Einstein

Sei Du selbst

Rabbi Susja sagte:
Wenn ich dereinst vor meinem Schöpfer stehe,
wird dieser mich nicht fragen:
„Susja, warum bist du nicht wie Mose gewesen?“
Er wird mich auch nicht fragen:
„Susja, warum bist du nicht
wie mein großer Prophet Elia gewesen?“
Er wird mich nur eines fragen:
„Susja, Mensch Susja,
warum bist du nicht Susja gewesen?“

Aus einer chassidischen Geschichte

Intuition

Die Intuition ist ein göttliches Geschenk, der denkende Verstand ein treuer Diener. Es ist paradox, dass wir den Diener verehren
und die göttliche Gabe entweihen.

Albert Einstein

Augenblicke

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im Nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr Entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde mehr riskieren,
würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten,
mehr Bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.
Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken;
vergiss nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt
Und weiß, dass ich bald sterben werde.

Jorge Luis Borges

Lieben was man tut

Die einzige Möglichkeit Großes zu leisten ist, das zu lieben, was man tut. Wenn du das noch nicht gefunden hast, dann suche weiter. Gib dich nicht zufrieden. Wie bei allen Herzensangelegenheiten wirst du wissen, wenn du es gefunden hast. ….. Und am Wichtigsten ist: habe den Mut deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen. Sie wissen irgendwie bereits, was du wirklich werden willst. Alles andere ist zweitrangig.

Steve Jobs

Original oder Kopie?

Wir werden als Originale geboren, sterben aber als Kopien.

Dichter Edward Young im 17. Jahrhundert

Sei wachsam!

Ein Mönch fragte den Meister:
“Kann ich selbst irgendetwas tun, um erleuchtet zu werden?”
Der Meister sagte:
“Genau so wenig wie du dazu beitragen kannst, dass die Sonne morgens aufgeht.”
Darauf  fragte der Mönch:
“Was nützen dann all die geistigen Übungen und Gebete, die Ihr vorschreibt?”
Meister:
“Um sicher zu gehen, dass du nicht schläfst, wenn die Sonne aufgeht.”

Geschichte aus dem fernen Osten

Lernen ist Erfahrung

Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information. 

Albert Einstein

Das Gasthaus

Das menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.
Freude, Depression und Niedertracht –
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.
Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist,
die gewaltsam Dein Haus
seiner Möbel entledigt,
selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll.
Vielleicht bereitet er dich vor
auf ganz neue Freuden.
Dem dunklen Gedanken, der Scham, der Bosheit –
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu Dir ein.
Sei dankbar für jeden, der kommt,
denn alle sind zu Deiner Führung
geschickt worden.

Rumi

Wachwerden und glücklichsein

Spiritualität bedeutet wachwerden. Die meisten Leute schlafen, ohne es zu wissen. Sie wurden schlafend geboren, sie leben schlafend, sie heiraten im Schlaf, erziehen im Schlaf ihre Kinder und sterben im Schlaf, ohne jemals wach geworden zu sein.
Niemals verstehen sie den Reiz und die Schönheit dessen, was wir” menschliches Leben” nennen.

Aus dem Buch “Wo das Glück zu finden ist”

von Anthony de Mello

Wer bin ich

In der Meditation geht es ganz einfach darum, man selbst zu sein und sich allmählich darüber klarzuwerden, wer das ist.

Jon Kabat-Zinn

Rede von Charlie Chaplin

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,

zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin

und dass alles, was geschieht, richtig ist –

von da an konnte ich ruhig sein.

Heute weiß ich: Das nennt man VERTRAUEN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid

nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.

Heute weiß ich: Das nennt man AUTHENTISCH SEIN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen

und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.

Heute weiß ich, das nennt man „REIFE“.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,

und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.

Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,

was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,

auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.

Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,

von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen

und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.

Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,

aber heute weiß ich, das ist „SELBSTLIEBE“.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen,

so habe ich mich weniger geirrt.

Heute habe ich erkannt: das nennt man DEMUT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben

und mich um meine Zukunft zu sorgen.

Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet,

so lebe ich heute jeden Tag und nenne es „BEWUSSTHEIT“.

 

Als ich mich zu lieben begann,

da erkannte ich, dass mich mein Denken

armselig und krank machen kann.

Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,

bekam der Verstand einen wichtigen Partner.

Diese Verbindung nenne ich heute „HERZENSWEISHEIT“.

 

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,

Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,

denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander

und es entstehen neue Welten.

Heute weiß ich: DAS IST DAS LEBEN!

 

Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959