Das Achtsamkeitstraining

image-3Es gibt unterschiedliche Motivationen und Gründe warum Menschen mit dem Achtsamkeitstraining anfangen. Jeder, der es praktizieren möchte erhofft sich bewusst oder unbewusst irgendwelche Vorteile davon. Diese können verschiedener Natur sein wie beispielsweise eine Steigerung der Gelassenheit oder der Konzentration. Die Ziele des Achtsamkeitstrainings in den spirituellen Traditionen sind primär mit der Absicht verbunden Antworten auf grundlegende Sinnfragen des Menschen zu bekommen. Ziel ist die Erfahrung einer umfassenderen Wirklichkeit. Dabei wird oft von ‚Erleuchtung‘ oder einer ‚mystischen Erfahrung‘ gesprochen. Die Übungspraxis trägt dazu bei, dass man sich mehr öffnen und zulassen könne. Durch die strukturierte Übungspraxis kann der Mensch unter anderem auch offener für die Intuition werden.

Das Achtsamkeitstraining ist eine Übungspraxis die im beruflichen und privaten Alltag hilft, Signale − die im zwischenmenschlichen Kontakt entstehen – besser wahrzunehmen. Achtsamkeit hilft uns von verzerrten Sichtweisen und negativen Reaktionen zu befreien. Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass Achtsamkeitstraining auch eine gesundheitsprophylaktische und heilsame Wirkung hat. Das Resultat der Praxis ist das Heranwachsen des Mitgefühls, der Weisheit und der Angstfreiheit. Die Praxis hilft uns, in der Flut von Informationen und einer erhöhten Komplexität ein klares Bewusstsein zu bewahren.

Erhöhung der Achtsamkeit bedeutet zugleich sich selbst und andere besser wahrzunehmen. Die eigenen Denk- und Verhaltensmuster werden immer mehr ins Bewusstsein geholt und erkannt. Dies führt automatisch dazu, dass Verantwortung übernommen wird, da das resultierende Verhalten bewusst und willentlich erfolgt. Selbstverantwortung bedeutet, sowohl für die negativen Konsequenzen Verantwortung zu übernehmen als auch das eigene Leben bewusst und selbstbestimmt zu leben.